Mit wegweisenden Therapien komplexen Erkrankungen begegnen. company logo

POSITIVES DENKEN LERNEN

Viele Menschen mit Neurodermitis haben mit starken negativen Emotionen zu kämpfen. In diesem Lernmodul erfährst Du, wie Du diese durch positive Gedanken und Emotionen austauschen kannst.

Umgang mit Neurodermitis
LERNMODUL 11

Neurodermitis und negative Emotionen

Menschen mit Neurodermitis fühlen sich häufig mit ihrer Erkrankung unwohl, sind verärgert oder gereizt. Mit welchen negativen Emotionen siehst Du Dich regelmäßig konfrontiert? Kommen Dir einige der Gedanken auf dem Bild vielleicht bekannt vor?

LERNMODUL 11

Du bist nicht alleine!

Negative Gefühle und Gedanken können aus vielerlei Gründen und in vielen Situationen entstehen. Bei Menschen mit Neurodermitis können, durch den unerbittlichen Juckreiz, Frustration und Stress entstehen. Auch das Aussehen ihrer Haut und das Unverständnis von Mitmenschen oder das häufige Kratzen und die Schlaflosigkeit können die Gemütslage negativ beeinflussen.


Kennst Du diese oder weitere negative Gefühle im Zusammenhang mit Deiner Neurodermitis? Fühlst Du Dich mit Deinen negativen Emotionen oft allein und unverstanden? Dann sei Dir bewusst, dass Du damit nicht alleine bist. Vielen Betroffenen geht es ähnlich. Darüber hinaus stehen Dir viele Hilfsangebote zur Verfügung.

LERNMODUL 11

Fang bei Dir selbst an!

Auch wenn es leicht gesagt ist: Eine positive Einstellung zu den Problemen, die mit Deiner Neurodermitis verbunden sind, kann maßgeblich zu einem besseren emotionalen Gleichgewicht beitragen. Ob man das Glas sprichwörtlich halb voll oder halb leer sehen will, ist eine Entscheidung des Kopfes und ein gutes Beispiel dafür, wie Gedanken unsere Ansichten und unser Handeln beeinflussen. Das heißt nicht, die Erkrankung und damit verbundenen Probleme schönzureden. Sondern vielmehr zu versuchen, den Blick auf die guten Dinge im Leben zu richten. Wer seine Energie in positive Gedanken oder in das Lösen von Problemen steckt, kann lernen die Umstände besser zu verarbeiten und zu akzeptieren.

LERNMODUL 11

Schritt 1: Die Perspektive wechseln

Positives Denken bedeutet nicht, die Realität zu leugnen. Sondern es ist vielmehr eine Methode, schwierige Situationen aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Das kann helfen, die Situation leichter bewältigen zu können. Wenn Du Dich dabei erwischst, wie die negativen Gedanken in Deinem Kopf gerade die Oberhand haben, formuliere diese so um, dass sie für Dich hilfreicher sind und Dein Selbstvertrauen stärken.

LERNMODUL 11

Schritt 1: Die Perspektive wechseln

Ein Beispiel: Wenn Du Dich bei Gedanken erwischst, welche Nachteile Du durch Deine Erkrankung hast (z. B. weniger sportliche Betätigung als andere Menschen in Deinem Umfeld), dann versuche eher das zu sehen, was möglich ist, und weniger das, was nicht möglich ist.

Statt sich, wie andere im Fitnessstudio „abzumühen“, kannst Du die Zeit freier nutzen. Sei es bei einem Spaziergang oder einer Radtour an der frischen Luft, bei der Du die Natur genießen kannst. Oder das entspannte Lesen eines Buches auf dem Balkon oder im Park unter einem Schatten spendenden Baum. Oder einfach Freund*innen treffen. Oder, oder, oder …

LERNMODUL 11

Schritt 2: Positive Informationen herausfiltern

Nehmen die negativen Gedanken wieder überhand? Dann versuche einmal diese Gedanken bewusst zu analysieren und die positiven Aspekte herauszufiltern. Handle dann so, wie Du es einem Freund oder einer Freundin raten würdest.


Beispiel: Beim jährlichen Mitarbeitergespräch mit Deinem oder Deiner Vorgesetzten konzentrierst Dich bisher vielleicht nur auf die wenigen Bereiche, die er oder sie für verbesserungswürdig hält, anstatt auf die positiven Kommentare. Dabei hast Du nur die negativen Dinge „herausgefiltert“ und ihnen eine größere Bedeutung beigemessen. Damit stimmst Du einer unfairen Darstellung von Dir selbst zu. Filtere stattdessen die positiven Aspekte heraus und hebe diese für Dich selbst hervor.

LERNMODUL 11

Schritt 3: Dinge nicht sofort persönlich nehmen

Es fällt zwar schwer, aber nimm negative Handlungen und Worte anderer nicht immer persönlich. Hierbei kann es zunächst hilfreich sein, Verständnis und Mitgefühl für sich selbst und die eigene Situation zu haben. Das hat nichts mit Selbstmitleid zu tun. Vielmehr ist es notwendig, für Dich selbst anzuerkennen, dass Du an einer Erkrankung leidest, für die Du nichts kannst. Deinen Mitmenschen könnte es schwerfallen, alle Aspekte der Neurodermitis und die Auswirkungen auf Dein Leben nachzuvollziehen. Bestimmte Aussagen sind daher oft nicht gegen Dich persönlich gemeint.

Werde Dir bewusst, dass Selbstkritik Dir nicht beim Erreichen Deiner Ziele hilft, sondern Dich eher daran hindert. Sei genauso gut zu Dir selbst, wie Du es Dir von einem guten Freund oder einer guten Freundin wünschen würdest.


Fällt Dir eine Situation ein, die Du auf Anhieb persönlich genommen hast? Wie hättest Du stattdessen reagieren können?
LERNMODUL 11

Schritt 4: Nicht immer nur „schwarz-weiß denken“

Alles entweder total positiv oder total negativ zu sehen kann in manchen Situationen auch mal der falsche Weg sein. Denn manchmal sind Dinge nicht nur entweder schwarz oder weiß, sondern liegen irgendwo dazwischen. Manchmal neigt man jedoch dazu, Dinge, die irgendwo zwischen positiv und negativ liegen, direkt eher negativ zu sehen. Dagegen kann zum Beispiel helfen zu erkennen, was man aus einer schwierigen Situation für sich selbst gelernt hat.

Wenn man sich darüber im Klaren ist, dann kann man sich in dieser Denkweise „ertappen“, innehalten, und versuchen die innere Einstellung in Bezug auf die Angelegenheit zu ändern. Denn sowohl aus positiven als auch aus negativen Erfahrungen können wir wachsen.

LERNMODUL 11

Schritt 5: Nicht katastrophisieren

Katastrophisieren bedeutet, dass man sich in einer Situation stets den schlimmstmöglichen Ausgang vorstellt. Ein typisches Beispiel: Deine Verabredung verspätet sich um ein paar Minuten. Der erste Gedanke, der Dir in den Kopf schießt, ist, dass er*sie einen Autounfall hatte oder etwas anderes Schlimmes passiert sein muss. Versuche solche Denkweisen zu vermeiden.

Wenn Du Dich bei dieser Art von „schlimmstmöglichen Gedanken“ ertappst, solltest Du diese sofort stoppen und korrigieren. Versuche ein realistischeres Bild von der Welt und Dir selbst zu entwickeln.


Vielleicht hat die Verabredung ja nur die U-Bahn verpasst und gerade kein Netz, um Dich zu erreichen.

LERNMODUL 11

Schritt 6: Selbstmitgefühl haben

Selbstmitgefühl stammt aus der buddhistischen Philosophie und bedeutet, dass man nicht nur seine Freund*innen und Familie, sondern vor allem sich selbst gut behandelt und Verständnis für sich selbst hat. Besonders im Hinblick auf Fehler und Misserfolge. Dabei geht es vor allem darum, die eigenen Schwächen und natürlich auch die eigenen Stärken zu akzeptieren. Denn Menschen mit viel Selbstmitgefühl leiden seltener an Angstzuständen und Depressionen.

LERNMODUL 11

Schritt 7: Auf sich selbst hören

Sorge dafür, dass Dein Selbstvertrauen durch Deine Neurodermitis keinen Schaden nimmt. Wenn man sich häufig Vorwürfe macht oder sich selbst kritisiert, ist es schwierig, Gelassenheit und Selbstvertrauen zu entwickeln bzw. beizubehalten.

Höre auf Dich selbst und nimm Dir die Zeit für Deine Hobbys. Baue Tätigkeiten in Deinen Alltag ein, die Du wirklich gerne tust. Das zu tun wonach Du Dich fühlst, wirkt sich positiv auf Deine Gefühlslage aus.

LERNMODUL 11

Zusammenfassung

Schritt 1: Die Perspektive wechseln

Formuliere negative Gedanken so um, dass sie für Dich hilfreicher sind und Dein Selbstvertrauen stärken.


Schritt 2: Positive Informationen herausfiltern

Analysiere negative Gedanken bewusst und filtere die positiven Aspekte heraus.


Schritt 3: Dinge nicht sofort persönlich nehmen

Werde Dir bewusst, dass Selbstkritik Dir nicht beim Erreichen Deiner Ziele hilft, sondern Dich eher daran hindert.


Schritt 4: Nicht immer nur „schwarz-weiß denken“

Manchmal sind Dinge nicht nur entweder schwarz oder weiß, sondern liegen irgendwo dazwischen.


Schritt 5: Nicht katastrophisieren

Versuche ein realistischeres Bild von der Welt und von Dir selbst zu entwickeln.

Schritt 6: Selbstmitgefühl haben

Habe Verständnis für Dich selbst. Besonders im Hinblick auf mögliche Fehler und Misserfolge.


Schritt 7: Auf sich selbst hören

Nimm Dir Zeit für Tätigkeiten, die Du wirklich gerne tust, und mach so oft wie möglich das, wonach Du Dich fühlst.


LERNMODUL 11
Ziel erreicht!
Du hast das Lernmodul "Positives Denken lernen" abgeschlossen.
NÄCHSTES LERNMODUL
Umgang mit Neurodermitis
LERNMODUL 12

Ernährung bei Neurodemitis

Eine gesunde Ernährung kann sich günstig auf Neurodermitis und das allgemeine Wohlbefinden auswirken. Welche Dinge Du dabei beachten kannst, erfährst Du in dieser Lerneinheit.

MAT-DE-2001723v1.0 09/2020
1 2 3
Diese Lerneinheiten könnten Dich auch interessieren
NEURODERMITIS
ALLGEMEIN
LERNMODUL 12

ERNÄHRUNG BEI NEURODERMITIS

Eine gesunde Ernährung kann sich günstig auf Neurodermitis und das allgemeine Wohlbefinden auswirken. Welche Dinge Du dabei beachten kannst, erfährst Du in dieser Lerneinheit.

NEURODERMITIS
ALLGEMEIN
LERNMODUL 1

Was ist Neurodermitis (atopische Dermatitis)?

Weltweit leiden Millionen Menschen an Neurodermitis – mit steigender Tendenz. Doch was ist das für eine Erkrankung und wie wirkt sie sich aus? Erfahre hier mehr zu Definition, Ursachen und Symptomen von Neurodermitis.

Neurodermitis
allgemein
LERNMODUL 2

Was passiert in der Haut bei Neurodermitis?

Die Haut erfüllt normalerweise zahlreiche wichtige Funktionen, die sie bei Menschen mit Neurodermitis nicht mehr erfüllen kann. Doch was passiert bei Neurodermitis eigentlich, dass es zum juckenden Hautausschlag kommt? Erfahre in diesem Lernmodul mehr über die Symptome und Ursachen der Erkrankung.

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

image
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN