Neurodermitis allgemein

LERNEINHEIT 1: WAS IST NEURODERMITIS (ATOPISCHE DERMATITIS)?

Weltweit leiden Millionen Menschen an Neurodermitis – mit steigender Tendenz. Doch was ist das für eine Erkrankung und wie wirkt sie sich aus? Erfahren Sie in dieser Lerneinheit mehr zur Definition, den Ursachen und Symptomen von Neurodermitis.

5 min Lesezeit

Neurodermitis Definition

Neurodermitis ist eine chronische – das heißt dauerhaft anhaltende – entzündliche, aber nicht ansteckende Hauterkrankung. Sie tritt meistens in Schüben auf und äußert sich vor allem durch Entzündungen der Haut, die u. a. einen starken Juckreiz hervorrufen können. Die Neurodermitis wird in Fachkreisen auch als atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem bezeichnet.

1 Quelle: European Centre of Allergy Research Foundation; www.ecarf.org

Die Symptome der Neurodermitis

Das Krankheitsbild der Neurodermitis kann von Mensch zu Mensch variieren und sich in der Ausprägung der Symptome deutlich unterscheiden. Das Spektrum reicht dabei von milden, symptomarmen Formen bis hin zu schweren Verlaufsformen, bei denen eine kontinuierliche intensive Therapie notwendig ist. Dabei ist mehr als jeder zweite Betroffene von einer mittelschwer bis schwer ausgeprägten Neurodermitis betroffen.

Wenn Sie unter Neurodermitis leiden, sind Bereiche der Haut gerötet, trocken und sie jucken. In den betroffenen Bereichen kann es zu Krustenbildung, Nässen, Verfärbungen und Schuppenbildung kommen. Darüber hinaus kann die Haut rissig oder verdickt sein.

Typische Symptome einer Neurodermitis

  • Entzündete, teilweise blutende Hautstellen (Ekzeme)
  • Hautrötungen (Erytheme)
  • Starke Hautverdickungen und Vergröberungen der Haut(Lichenifikationen)
  • Dicke, tiefsitzende Knoten (Prurigo-Knoten)
  • Feine Hauteinrisse, z. B. in den Mundwinkeln, an den Ohrläppchen oder Fingern (Rhagaden)
  • Trockene Haut (Xerose)
  • Schuppung
  • Schwellung
  • Nässende Bläschen

Abhängig vom Alter können Ekzeme an unterschiedlichen Körperstellen auftreten.

Neurodermitis - ein Kreislauf aus Jucken und Kratzen

Der starke Juckreiz, der bei Neurodermitis auftritt, veranlasst die betroffenen Personen dazu, sich zu kratzen, was zu einer Verschlimmerung der Hautreizung führt und die Haut noch empfindlicher macht.2 Durch das Kratzen wird die Haut verletzt und Fremdkörper wie Viren, Bakterien oder Allergene können eintreten. Dadurch wird die Entzündung weiter verschlimmert wodurch die Haut noch mehr juckt. Dieses Phänomen wird auch Juck-Kratz-Kreislauf 3 genannt. Obwohl sich die lästigen Symptome der Neurodermitis auf der Hautoberfläche bemerkbar machen, liegen die Ursachen dafür tiefer.

2 [Mayo Clinic Atopic Dermatitis Symptoms and Causes]
3 [Berke (Am Fam Phys 2012)]

Die Ursachen der Neurodermitis

Die Entstehung und Entwicklung der Neurodermitis ist noch nicht vollständig erforscht. Jedoch scheint ein Zusammenspiel aus vier Komponenten die Krankheitsentstehung zu begünstigen:

  • Genetische Veranlagung
  • Störungen der Hautbarriere
  • Fehlfunktionen des Immunsystems
  • Umweltfaktoren
 

Die chronische Entzündung lodert unter der Hautoberfläche

Die Neurodermitis wird unter anderem durch eine Überreaktion des Immunsystems, der körpereigenen Abwehr gegen Erreger verursacht.4 Diese Überreaktion verursacht eine chronische Entzündung, bei der die Symptome schubweise auftreten und dann wieder abklingen.

Auch wenn keine Hautveränderungen zu sehen sind und Ihre Haut gesund wirkt, ist die Entzündung unter der Oberfläche immer noch aktiv. Die juckenden, verkrusteten Ausschläge sind die sichtbaren Anzeichen einer tiefer liegenden, entzündlichen Erkrankung. Darüber hinaus haben Menschen mit Neurodermitis in der Regel eine gestörte Hautbarriere, wodurch ihre Haut anfälliger für eine Entzündung ist.

4 [NEA Atopic Dermatitis 2018]

Welche Rolle spielen Allergien?

Viele Neurodermitis-Betroffene haben auch eine Allergie – z. B. gegen Pflanzenpollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben. Substanzen, die eine Allergie auslösen, werden als Allergene bezeichnet und zählen auch zu den Provokationsfaktoren. Eigentlich sind Allergene harmlos, werden aber vom Körper als fremd erkannt und vom Immunsystem „bekämpft“. Bei Menschen mit Neurodermitis kann der Kontakt mit den Allergenen einen Neurodermitis-Schub provozieren.

 

Neurodermitis und allergische Erkrankungen treten häufig zusammen auf

Bei Menschen mit Neurodermitis können allergische Erkrankungen, wie Asthma oder Heuschnupfen häufiger vorkommen. Diese werden auch als atopische Erkrankungen (oder atopischer Formenkreis) bezeichnet und können entweder nacheinander oder parallel auftreten. Sie können über eine erbliche Veranlagung an nachfolgende Generationen weitergegeben werden. Bei Kontakt mit Allergenen entsteht eine übersteigerte Abwehrreaktion.5

5 [Fortson Management of Atopic Dermatitis]

Triggerfaktoren können die Neurodermitis-Symptome verschlimmern

Unter Umständen können Sie bestimmte Faktoren erkennen, die Ihre Symptome verschlimmern. Manchen Menschen mit Neurodermitis fällt beispielsweise auf, dass bestimmte Auslöser (Trigger) ihre Symptome verschlimmern. Bei Triggerfaktoren handelt es sich um Reize bzw. Auslöser. Sobald die entzündeten Hautstellen durch einen Triggerfaktor gereizt werden, treten bei den meisten Betroffenen die Beschwerden auf. Infolgedessen reagiert der Körper mit heftigen Entzündungsanzeichen.

Zu den Triggerfaktoren zählen:

  • Klima, wie z. B. kalte Luft
  • Umweltgifte, wie z. B. Abgase
  • Allergene, wie z. B. Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel
  • Synthetische Kleidung
  • Infektionen
  • Mechanische Faktoren, wie z. B. Verletzungen
  • Psyche & Stress
Tipp
Als wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Neurodermitis-Beschwerden gilt, die bekannten Triggerfaktoren zu vermeiden – sofern dies möglich ist. Daher sollte jeder Mensch mit Neurodermitis ein Experte seiner Krankheit sein und seine eigenen Triggerfaktoren genau kennen.
 

Ziel erreicht! Sie haben die Lerneinheit „Was ist Neurodermitis (Atopische Dermatitis)?“ abgeschlossen

Nächste Lerneinheit

Neurodermitis allgemein

Was passiert in der Haut bei Neurodermitis?

Die Haut erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen.Doch was passiert bei Neurodermitis eigentlich, dass es zum juckenden Hautausschlag kommt?

MAT-DE-2001336 V1 08/2020
 
1 /

Diese Lerneinheiten könnten Sie auch interessieren

Neurodermitis allgemein

5 min

Lerneinheit 3: Wie entsteht der Juck-Kratz-Kreislauf?

5 min

Neurodermitis allgemein

5 min

Lerneinheit 4: Zehn Fakten zu Neurodermitis die Sie kennen sollten

5 min

Hautpflege

4 min

Lerneinheit 5: Die tägliche Pflege bei Neurodermitis

4 min

Therapie von Sanofi Genzyme

Ihr Arzt hat Ihnen zur Behandlung Ihrer Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich für Patienten finden Sie weitere Informationen. Für den Login nutzen Sie bitte einfach die Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung Ihres Medikaments.

Neurodermitis Begleiter
Patienten-Login