Mit wegweisenden Therapien komplexen Erkrankungen begegnen. company logo
Laura

KW 50, 9.12.20

Schlaf

Wenn Schäfchen zählen nicht mehr reicht!

Ahhh, jetzt weiß ich es, auf den Rücken. Nein doch nicht, jetzt zwickt der Arm wieder und es ist zu warm. Ich glaube, ich lege mich auf den Bauch, jetzt juckt die Kniekehle. Ich glaube, ich muss mich noch mal eincremen. Perfekt. Jetzt kann ich mich in mein Kissen kuscheln. Nur noch 7 Stunden bis ich aufstehen muss, das reicht, um morgen wieder fit zu sein. Jetzt nur nicht kratzen, nicht kratzen, gleich hört es auf. Ok, es geht.

So oder so ähnlich beginnen meine Nächte, wenn mich mein Ekzem wieder quält. Es ist ein nerviges Ritual geworden, zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Mein Freund hat mal zu mir gesagt: „Als wenn es eine Wissenschaft wäre, sich schlafen zu legen.“ Aber genau das ist es für mich.

Meine besten Tipps für erholsamen Schlaf trotz Neurodermitis

Eigentlich liebe ich schlafen. Wenn ich einmal schlafe, können es schon mal schnell 11 Stunden werden. Ich liebe es spät ins Bett zu gehen und lange morgens im Bett zu bleiben. Doch das ist nicht immer so. Sobald die Ekzeme schlimmer werden, fällt es mir schwer einzuschlafen und ich wache in der Nacht mehrmals auf. Dann komme ich aus meinem Rhythmus und bin am nächsten Tag übermüdet. Meine Neurodermitis wird noch schlimmer. Ausgiebiger Schlaf hilft meiner Haut dagegen. Oft ist es schon vorgekommen, dass mein Ekzem danach wieder besser geworden ist. Die Ruhe tut mir einfach gut.

Da ich weiß, wie wichtig mir der Schlaf ist, habe ich viel ausprobiert. Die letzten Monate und Jahre konnte ich einige Tipps sammeln, die mir helfen, besser einzuschlafen und auch durchzuschlafen. Diese möchte ich hier mit euch teilen:

Zu warm!

Besonders in den Sommermonaten ist es mir meistens zu warm. Meine Lösung ist ein Kühlkissen mit ins Bett zu nehmen und vorher noch einmal stoßzulüften. Auch ein zu warmer Schlafanzug kann kontraproduktiv sein. Da Baumwolle atmungsaktiv ist und nicht kratzt, wähle ich immer einen Schlafanzug und Bettwäsche aus 100 % Baumwolle.

Allergien vermeiden!

Die Hausstaubmilbe ist im Schlafzimmer das größte Problem. Für Kissen, Oberbett und Matratze gibt es extra Bezüge, die bereits für kleines Geld gekauft werden können. Wichtig hierbei ist es, die Bettwäsche regelmäßig zu wechseln.

Trockene Haut!

Aufgrund meiner trockenen Haut wache ich meistens in der Nacht auf. Um möglichst lange zu schlafen, creme ich mich direkt vor dem Schlafen ein. Um nicht in der Nacht aufstehen zu müssen, steht eine Creme auf meinem Nachtisch. So kann ich schnell meine Haut beruhigen und wieder einschlafen.

Schlafrhythmus!

Für mich ist ein guter Schlafrhythmus sehr wichtig geworden. Das heißt in der Woche pünktlich schlafen zu gehen und diesen Rhythmus auch am Wochenende einzuhalten.

Geschwollene Augen!

Hin und wieder schwellen meine Augenlider über Nacht an. Um das zu verhindern, schlafe ich mit angehobenem Kopf.

Meditieren oder Sport?

Früher habe ich viel Sport gemacht. Das hat mir immer sehr gut geholfen schnell einzuschlafen. Wegen meiner Nesselsucht ist das leider nicht mehr möglich. Daraufhin habe ich es mit Meditation versucht. Doch auch das hilft leider nicht. Stattdessen habe ich einen Kompromiss gefunden. Ein langer Spaziergang am Abend verbindet die körperliche Aktivität mit der Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, ohne die Nesselsucht zu verschlimmern. Damit fällt mir das Einschlafen deutlich leichter.

Bilder: © Laura Grube

MAT-DE-2006014 v1.0 (11/2020)

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN

  • Neurodermitis im Alltag

    Julia
    Sommer, Italien und ein steiniger Weg – der Wendepunkt meiner Neurodermitis

    Eine lustige Geschichte über eine Erfahrung mit Neurodermitis? Julia lässt uns daran teilhaben.

    MEHR ERFAHREN
  • Begleiterkrankungen

    Medine
    Betroffen von Neurodermitis, Asthma, Allergien? Das muss kein Zufall sein.

    Neurodermitis ist bei Medine mit 3 Jahren das erste Mal ausgebrochen. Später folgte Asthma. Lesen Sie den kompletten Beitrag.

    MEHR ERFAHREN
  • Triggerfaktoren

    Anja
    Mit der Neurodermitis leben lernen und Krankheitsschübe vermeiden

    Anja lernte im Laufe der Zeit, ihre Krankheit anzunehmen und Auslösefaktoren zu erkennen und zu vermeiden.

    MEHR ERFAHREN
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

image
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.