Aylin

KW 48, 29.11. (Montag)

Triggerfaktoren

Trigger vermeiden – Lebensqualität trotz Verzicht

Während meines letzten Neurodermitis-Schubs entstanden viele neue Ekzeme an Hautstellen, die vorher nicht betroffen waren. Täglich wanderte die Frage „Warum?“ durch meinen Kopf. Warum in diesem Ausmaß und warum ausgerechnet jetzt? Ich fing plötzlich an meinen Lebensstil zu reflektieren, um mögliche Auslöser zu erkennen. Ich wurde sozusagen zur „Beobachterin meines eigenen Lebens“. So kam es dazu, dass ich verschiedene Faktoren aus meinem Alltag ausgeschlossen habe, um Veränderungen feststellen zu können. Über meinen Selbstversuch und was ich im Umgang mit Triggern gelernt habe, möchte ich im Folgenden berichten.

Klima und Jahreszeit – ein ständiges Auf und Ab zwischen Wärme und Kälte

Der Schub erwischte mich im November – eine Zeit, in der unsere Haut Kälte und trockener Heizungsluft ausgesetzt ist. Diese Faktoren wirken sich negativ auf meine Hautstabilität aus und sorgen für die Entstehung neuer Ekzeme und folglich auch für einen starken Juckreiz. In der Vergangenheit habe ich meine Haut auf diese Zeit nicht ausreichend vorbereitet. Ein vorsorgliches Eincremen mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme hätte meiner Haut sicherlich gutgetan und einen besseren Schutz gegen die Kälte gewährleistet. In diesem Jahr möchte ich mich und meine Haut auf die kalte Jahreszeit besser vorbereiten.

Stress – wie gehe ich damit um?

Der Faktor Stress spielt bei meiner Neurodermitis-Erkrankung eine große Rolle. Er verleitet mich häufig zu einem „nervösen“ Kratzen und verstärkt meinen Juckreiz. Besonders während der Corona-Pandemie fehlte mir der Ausgleich in der Freizeit zum stressigen Arbeitsalltag. Da ein Besuch im Fitness- oder Tanzstudio nicht mehr möglich war, stand ich nach Feierabend noch lange unter Spannung. Um mein Stresslevel zu senken, habe ich mir ein kleines Sportprogramm für Zuhause zusammengestellt und abendliche Spaziergänge an der frischen Luft gemacht. Außerdem habe ich die freie Zeit genutzt, um nach der Arbeit mit einem guten Buch zu entspannen. Im Ergebnis konnte ich so das Kratzen reduzieren und meine innere Ausgeglichenheit deutlich steigern.

Ernährung – was bringt die Umstellung?

Im letzten Jahr habe ich zudem meine Ernährung hinterfragt. Mit Hilfe eines Ernährungs-Ratgebers habe ich glutenhaltige sowie tierische Produkte aus meinem Ernährungsplan gestrichen und auf Zucker und Alkohol verzichtet. Während es mir leichtfiel, keine glutenhaltigen Produkte, Süßigkeiten oder Alkohol zu konsumieren, stellte mich der Verzicht tierischer Produkte vor eine Herausforderung. Als Kompromiss reduzierte ich den Fleischkonsum unter anderem durch die Einführung „fleischfreier Tage“ und tauschte Milch gegen Hafermilch aus. Bereits nach zwei Wochen konnte ich feststellen, dass der Juckreiz so gut wie verschwunden war. Mein Hautzustand blieb jedoch unverändert. Durch meinen radikalen Verzicht konnte ich schlussendlich nicht feststellen, ob eine bestimmte Komponente für die Linderung des Juckreizes gesorgt hat oder das Zusammenspiel dafür verantwortlich war.

Schlussendlich musste ich mir eingestehen, dass ein radikaler Verzicht auf Dauer für mich nicht umsetzbar ist. Das aufwendige Vorbereiten des Essens und die ständige Auseinandersetzung mit dem Thema, besonders auf der Arbeit, kostete mich viel Zeit und sorgte an so manchen Tagen für Frustration. Dennoch habe ich die fleischlosen Tage beibehalten, meinen Zuckerkonsum dauerhaft reduziert und greife bei Backwaren nach wie vor eher zu Dinkelprodukten. Außerdem möchte ich mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien in nächster Zeit mit professioneller Hilfe testen lassen.

Mein persönliches Fazit

Den perfekten Plan zur Vermeidung von Triggern habe ich für mich noch nicht gefunden. Grund dafür ist auch, dass sich Veränderungen des Hautzustandes manchmal nicht genau an etwas Konkretem festmachen lassen. Während ich meine Haut vor reizenden Umwelteinflüssen mit wenig Aufwand vorsorglich schützen kann, sind Stressfaktoren weniger gut zu beeinflussen. Wichtig ist jedenfalls, dass man einen für sich geeigneten Ausgleich findet und eine gute Terminplanung entwickelt, die einem genügend freie Zeit einräumt. Beim Thema Ernährung sind eigene Erfahrungen und Erkenntnisse ausschlaggebend. Die Frage, wie viel Lebensqualität man für den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel einbüßen möchte, muss jeder für sich selbst beantworten. Meine Antwort lautet: Es ist in Ordnung, wenn ich an manchen Tagen „schlechte“ Lebensmittel konsumiere. Im Vordergrund stehen an diesen Tagen der Spaß und das Kopfausschalten – und genau diese Aspekte sollte man sich zwischenzeitlich erlauben. Für diese Momente nehme ich auch den Juckreiz, der mich in den darauffolgenden Tagen erwarten könnte, gerne in Kauf.

MAT-DE-2104081-1.0-08/2021

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN

  • Triggerfaktoren

    Medine
    Hot and Cold – Neurodermitis im Winter

    Winter ist die Zeit gemütlicher Abende – es sei denn, man hat Neurodermitis. Medine berichtet, warum Winter für die Haut dann alles andere als gemütlich ist.

    MEHR ERFAHREN
  • Neurodermitis im Alltag

    Aylin
    Neurodermitis in einer frischen Beziehung – So hat er mich noch nie gesehen

    Neurodermitis kann man nicht verstecken. Schon gar nicht in einer Beziehung. Aylin hat ihren Freund gefragt, wie er damit umgeht.

    MEHR ERFAHREN
  • Familie & Freunde

    Julia
    „Es tut mir auch weh, wenn du dich kratzt“ – Julias Mann Aleks im Interview

    Neurodermitis in der Beziehung: Unsere Bloggerin Julia und ihr Mann Aleks über die Rolle der Erkrankung im gemeinsamen Alltag.

    MEHR ERFAHREN
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

image
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.