Dekoratives Element Großes blaues N.
Ein Porträt von Julia.
Julia

KW 50, 14.12.2022

Dekoratives Element Illustration eines Druckers.
Neurodermitis im Alltag

Psychische Belastung, Stress und Quarantäne mit Neurodermitis

Nun sind es schon etwa drei Jahre, in denen wir uns in einer völlig veränderten Welt befinden. Lebensumstände und Regeln, die wir uns davor nicht im Traum hätten ausmalen können. Hätte man 2019 schon eine Dokumentation über das Jahr 2021 sehen können, man hätte es für völlig irreal gehalten. Dass wir so etwas tatsächlich erleben, ist unglaublich.

Mit der Pandemie haben bei jedem von uns Veränderungen stattgefunden und damit einhergehend ist in sehr vielen Fällen eine psychische Belastung entstanden, die nicht zu unterschätzen ist. Sei es im beruflichen Alltag, durch Homeoffice, neue Herausforderungen, das Familienmanagement und die Wohn-/Arbeitssituation neu zu gestalten, Kinder parallel zum Job zu betreuen, Existenzängste durch Kurzarbeit, Lebensmittelknappheit im Supermarkt, Ausgangssperren, Testpflichten, Impfempfehlungen, dadurch entstehende Meinungsverschiedenheiten und Konsequenzen, Streitigkeiten innerhalb der Familie, Angst um seine Liebsten, Einsamkeit, Todesfälle im engsten Kreise … Die Liste könnte noch lange fortgeführt werden.

Jeder wurde in den letzten Jahren immens durchgeschüttelt und musste sich der Situation neu anpassen und seinen Platz finden oder standhaft bei diesem bleiben.

Quarantäne mit Neurodermitis

Eine extreme Belastung stellten zusätzlich noch die Quarantänezeiten dar. Zu Beginn waren es 14 Tage, die man isoliert zuhause verbringen musste. Eine sehr lange Zeit, in der einem erst bewusst wird, wieviel Freiheit man normalerweise genießt, einfach entscheiden zu können, wann man raus darf und wohin man gehen oder fahren möchte!

Ich kann von Glück reden, dass wir erst zu einer Zeit betroffen waren, zu der die Quarantänezeit bereits auf fünf Tage reduziert war. Wir waren insgesamt acht Tage in Quarantäne. Mit zwei kleinen Kindern. Durch die Belastung kamen wir an Grenzen, die einen manchmal einfach nur schreien lassen wollten. Mein Mann und ich waren körperlich sehr schwach und haben uns mit der Betreuung der Kinder abgewechselt. Ich habe zu der Zeit unsere Jüngste noch gestillt, was meinem Körper noch mehr Energie abverlangt hat. Zu den Beschäftigungen, die wir uns für die Kinder ausdachten, kam hinzu, dass keiner von uns mal Zeit für sich allein hatte und richtig durchatmen konnte – bis auf ein paar Minuten, die man in ein anderes Zimmer ging und die Tür zumachte. Es war immer jemand um einen herum, auf einem Arm drauf, platt, weil sie selbst total schwach waren. Der psychische Stress war unglaublich hoch.

Mein Hautbild war in dieser Zeit sehr schlecht. Die Risse in meiner linken Hand waren blutig und an meinen Armen hatte ich knallrote Stellen, die extrem juckten. Der Stress, die psychische Belastung und die Notwendigkeit trotz Kraftlosigkeit funktionieren zu müssen, haben alle Energiereserven aufgebraucht. Anscheinend auch die meiner Haut.

Rückblick

Wenn ich diese Situationen heute mit zeitlichem Abstand betrachte, erscheint es mir natürlich nicht mehr so extrem. Weil ich nicht mehr drinstecke, weil ich wieder fit bin und den Alltag mit voller Energie meistern kann. Meine Haut ist wieder besser geworden und alle Nebenerscheinungen sind abgeklungen. Ich habe es aber erlebt und erinnere mich sehr gut daran, wie schwer es war und wie belastend die Zeit gewesen ist. Entsprechend kann ich die Situation von anderen Betroffenen, die unter anderem auch mit Neurodermitis zu kämpfen haben, sehr gut nachvollziehen.

Daher ein Appell an jeden von uns: Bewertet nichts und niemanden, in dessen Situation Ihr nicht selbst steckt! Jeder Mensch ist anders, jeder meistert sein Leben auf seine eigene Weise. Und jeder braucht die Wertschätzung, Akzeptanz und das Verständnis des anderen, um das Beste geben zu können!
Seid verständnisvoll und habt Nachsicht in Zeiten, die nicht einfach sind.
Es kommen wieder leichtere Zeiten. Versprochen.

Meine Tipps, für eine Quarantäne mit Neurodermitis:

  • Situation akzeptieren und annehmen
  • Bei seinem Bauchgefühl und Standpunkt bleiben, egal was andere denken
  • Augen zu und durch, denn alles wird wieder besser werden
  • Das Gute und Positive aus der Situation rausziehen
  • Verharre nicht in der Situation, sondern lege den Fokus auf die Zukunft
  • Gehe auf die Gefühlslage Deiner Mitmenschen ein
  • Teile anderen Betroffenen Dein Mitgefühl mit und biete Unterstützung an

 

MAT-DE-2204995-1.0-11/2022

Dekoratives Element

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN

  • Neurodermitis im Alltag

    Julia
    Schwanger mit Neurodermitis – Auszeit oder Herausforderung für die Haut?

    Eine Schwangerschaft kann sich oft negativ auf die Neurodermitis der Schwangeren auswirken. Julia berichtet von ihren Erfahrungen und macht Mut.

    MEHR ERFAHREN
  • Neurodermitis im Alltag

    Aylin
    Ein Hingucker – Neurodermitis an den Händen

    Aylin schreibt über die Herausforderungen ihrer Neurodermitis an den Händen und wie sie diese im Alltag meistert.

    MEHR ERFAHREN
  • Neurodermitis im Alltag

    Medine
    Neurodermitis und Rasieren

    Medine zeigt, was ihr beim Rasieren hilft und welche Herausforderungen sie zu bewältigen hat.

    MEHR ERFAHREN
Dekoratives Element. Dekoratives Element.
Dekoratives Element
Dekoratives Element
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Illustration einer Person mit Brille. Über der Person schweben ein Stethoskop, ein Kalender und eine Lupe.
Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal
Dekoratives Element

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

Schriftzug in gelb und blau: Neurodermitis Begeleiter.
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.