Mit wegweisenden Therapien komplexen Erkrankungen begegnen. company logo
Alina

KW 28, 14.07.2021 (Mittwoch)

Behandlung

Die Verbindung zwischen Darm und Haut – Was steckt dahinter? Teil 1

Seit meinem dritten Lebensjahr leide ich an Neurodermitis. Lange war ich auf der Suche nach einer Ursache und einer für mich richtigen Behandlung. Mit 20 Jahren verschlechterte sich meine Neurodermitis deutlich. Ich probierte vieles aus. Schließlich half mir eine Hautärztin mit einer anderen Herangehensweise. Sie untersuchte meine Darmgesundheit. Doch wie und ob mein Darm mit meiner Neurodermitis zusammenhängt, schreibe ich in meinem heutigen Beitrag.

Mein Weg bis zum "Aha! -Moment"

So im Nachhinein betrachtet, hatte ich bestimmt schon seit mindestens 5 Jahren Probleme mit meinem Darm und meiner Verdauung.

Doch fangen wir ganz von vorne an ...

Jahrelang plagten mich Bauchschmerzen und Magenkrämpfe. Probleme mit einem Blähbauch hatte ich tagtäglich. Egal was ich gegessen hatte, ich musste meine Hose aufknöpfen, weil mein Bauch so stark aufgebläht war. Einen regelmäßigen Stuhlgang kannte ich gar nicht. Alles Anzeichen dafür, das etwas definitiv nicht stimmen konnte. Doch ich ignorierte alle Anzeichen und lebte einfach damit.

Ob mir das noch zum Verhängnis wurde? Na, ihr könnt ja mal raten ... ;)

Die Monate und Jahre vergingen, doch der Blähbauch und die Magenkrämpfe blieben. Im Laufe der Zeit bildeten sich immer häufiger rote und entzündete Stellen in meinen Armbeugen. Auch meine hinteren Oberschenkel waren rot und trocken. Eine Verbindung zu meinen Magen-Darm-Problemen sah ich bis dato noch nicht!

Anfang 2020 fing es dann so richtig an. Ich litt zwar schon seit meinem dritten Lebensjahr unter Neurodermitis, jedoch nicht unter so heftigen Ausschlägen, wie es mich erwarten sollte. Nässende und offene Handoberflächen. Geschwollene und trockene Fingerknöchel. Rote Punkte und Flecken. Meine Lippen und die Haut um meinen Mund herum blieben auch nicht verschont. Ich konnte meine Hände kaum noch bewegen. Auch Essen konnte ich nicht mehr richtig. Alles hat genässt. Alles tat einfach nur weh!

Ich ging natürlich sofort zum Arzt. Die einzige Lösung für ihn: „Cortison“. Natürlich nahm ich es dankend an. Ich cremte sofort und die Ausschläge verschwanden. Doch dieser Zustand hielt nicht lange an. Kurz nachdem ich das Cortison absetzte, kamen die Ausschläge gefühlt im doppelten und dreifachen Ausmaß wieder zurück. (diejenigen, die Cortison schon einmal verwendet haben, wissen sehr gut, wovon ich spreche ...)

Ich suchte weitere Hautärzte auf, bei denen ich Hoffnung schöpfte, eine Lösung für mein Hautproblem zu finden. Und da stand ich nun. In der letzten Hautarztpraxis, in die ich all meine Hoffnung setzte. „Wir machen noch eine Stuhlprobe. Viele Neurodermitiker leiden unter einem Hefepilz im Darm“, sagte die Hautärztin mir damals. Ich war komplett verwirrt. „Was hat denn der Darm mit meiner Neurodermitis zu tun?!“, dachte ich mir. Doch die Hautärztin sollte recht behalten. Ein paar Tage später waren die Ergebnisse da. Und mit voller Überraschung stellten sie und ich fest, dass ich tatsächlich einen Hefepilz im Darm hatte. Um das Ganze etwas abzukürzen ... – die Behandlung des Hefepilzes hat meine Neurodermitis leider nicht verbessert.

Einige Medikamente haben mir auf Dauer nicht geholfen. Heute weiß ich auch weshalb! Wenn der Ursprung der Entzündung nicht meine Haut, sondern mein Darm ist, kann mir keine Creme/Salbe/Lotion so einfach helfen. Ich befasste mich also immer mehr mit dem Thema Darm und Haut. Ich durchforstete jegliche Internetseiten, Social-Media-Kanäle und Infozeitschriften. Und auf einmal las ich diese Sätze:

„Ca. 80 % unseres Immunsystems befinden sich in unserem Darm.“

„Geht es unserem Darm nicht gut, leidet auch unsere Haut darunter.“

Und da war er. Mein „Aha! -Moment“

Es ergab alles Sinn. Die Bauchkrämpfe, der Blähbauch, der unregelmäßige Stuhlgang. Auch der Hefepilz und natürlich die Ekzeme deuteten darauf hin, dass etwas mit meinem Darm nicht stimmen kann.

Mit neuer Hoffnung kontaktierte ich eine Fachberaterin für die ganzheitliche Gesundheit. Die Neurodermitis war ihr nicht fremd, denn sie litt selbst jahrelang darunter. Nachdem ich ihr meine Geschichte erzählte, war ihr schon fast klar: Die Ursache liegt im Darm! Ich ließ eine Stuhlanalyse durchführen und erhielt ca. 2 Wochen später die Ergebnisse.

  • Leaky-Gut-Syndrome (durchlässige Darmwand)
  • Entzündungen im Darm
  • wenig gute Darmbakterien

Glaubt mir, ich hatte geweint als ich diese Diagnose erhielt. Nicht vor Angst, dass es meinem Darm nicht gut ging, sondern vor Erleichterung, dass ich jetzt endlich nach einem 3/4 Jahr wusste, wieso ich diese heftigen Ekzeme hatte.

Mein nächster Schritt: Darm- und Leberreinigung, Ernährungsumstellung und Darmaufbau.

MAT-DE-2103208-1.0-06/2021

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN

  • Neurodermitis im Alltag

    Laura
    Behindertenausweis aufgrund von Neurodermitis!?

    Neurodermitis beeinträchtigt den Alltag auf vielfältige Art. Laura erklärt, wie der Behindertenausweis einen Nachteilsausgleich ermöglicht.

    MEHR ERFAHREN
  • Schlaf

    Laura
    Wenn Schäfchen zählen nicht mehr reicht!

    Bei quälendem Juckreiz ist erholsamer Schlaf nicht selbstverständlich. Laura teilt hier ihre Einschlaf-Tipps.

    MEHR ERFAHREN
  • Neurodermitis im Alltag

    Aylin
    Neurodermitis in einer frischen Beziehung – So hat er mich noch nie gesehen

    Neurodermitis kann man nicht verstecken. Schon gar nicht in einer Beziehung. Aylin hat ihren Freund gefragt, wie er damit umgeht.

    MEHR ERFAHREN
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

image
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.