Anja

KW 48, 29.11. (Montag)

Ernährung

Anja berichtet, wie sie „ihre“ Ernährung gefunden hat

Wenn es um das Thema „Ernährung und Neurodermitis“ geht, gibt es eine breite Palette an Vorschlägen, auf die man im Rahmen einer Internetrecherche stößt: Vegane Ernährung, glutenfreie Ernährung, histaminarme Kost und und und. Die Möglichkeiten dabei scheinen grenzenlos. Man könnte fast meinen, je strenger die Ernährungsweise, umso effektiver sei sie. Zumindest wird in den sozialen Medien häufig ein solcher Eindruck vermittelt. Warum ich nichts von einer zu strengen Ernährungsform halte und wie man die Ernährung dennoch mit einfachen Schritten gesünder umgestalten kann, möchte ich in diesem Blog-Beitrag behandeln.

Die Aspekte einer gesunden Ernährung

Für mich besteht gesunde Ernährung allgemein aus zwei großen Aspekten: der eine ist, seinem Körper im Rahmen einer optimierten Nahrungsmittelzufuhr all die Dinge zu geben, die er braucht, und auf schädliche Substanzen so gut es geht zu verzichten. Gesunde Ernährung beinhaltet aber auch einen anderen, für mich ganz wichtigen Aspekt und das ist der gesunde Zugang zur eigenen Ernährung. Darunter verstehe ich, dass Essen immer Spaß machen muss und niemals zum Zwang werden darf. Essen sollte niemals mit Schuldgefühlen verbunden werden. Meines Erachtens wird diesem Aspekt häufig viel zu wenig Bedeutung beigemessen. Für mich ist es also wichtig, mich nicht nur gut zu ernähren, sondern mir auch zu genehmigen, worauf ich Lust habe. Wenn ich mir gewisse Lebensmittelgruppen pauschal verbiete, mache ich mir selbst Druck und Stress und gerade diesen möchte ich ja eigentlich vermeiden, um meine Neurodermitis nicht zu triggern.

Was kann man bei der Ernährung beachten?

Vorab finde ich es unheimlich wichtig zu erwähnen: Es gibt keine Ernährungsweise, die allen Neurodermitis-Betroffenen eine Verbesserung ihrer Symptome verschafft. Jeder Körper ist anders und darauf sollte man immer Rücksicht nehmen. Ich habe festgestellt, dass mir eine zu strikte Ernährung nicht sehr guttut. Ich setze mich dabei einfach zu sehr unter Druck und kann mir vorstellen, dass dies auch ganz vielen anderen Menschen so geht. Ich möchte mich ja auch nicht den Rest meines Lebens eingeschränkt in meiner Lebensmittelauswahl fühlen.

Mein Lösungsansatz war es daher, eine Ernährungsform zu finden, die ich auch langfristig praktikabel finde und die sich bis an mein Lebensende fortsetzen lässt, ohne, dass ich mich auch nur eine Sekunde eingeschränkt oder unglücklich damit fühle. In meinem konkreten Fall bedeutet das: KEINE Verbote. Ich erlaube mir grundsätzlich alles zu essen. Dennoch achte ich immer auf die Menge und rufe mir ins Gewissen, wie dankbar mir mein Körper für den Konsum gesunder Lebensmittel ist.

In meiner Ernährung ist es mir vor allem wichtig, meinen Darmbakterien ausreichend gutes „Futter“ zu geben. Damit meine ich vor allem Ballaststoffe. Diese finden sich vor allem in unverarbeitetem Obst und Gemüse, aber beispielsweise auch in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Ich habe gemerkt, dass sich mein Hautbild verbessert, wenn es meinen Darmbakterien gutgeht.

Was den Fettkonsum anbelangt, achte ich persönlich darauf vor allem den Konsum an entzündungsfördernden Fettsäuren möglichst gering zu halten. Diese finden sich vor allem in Fleisch, aber auch in gewissen anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs wie etwa fettigen Milchprodukten und Eiern.

Nicht nur das Was, sondern auch das Wie ist von Bedeutung

Wichtig ist mir aber auch die andere Säule einer gesunden Ernährung, wie ich oben schon kurz angemerkt habe. Dies ist auch der Grund, weshalb ich mich nicht dazu zwinge, jeden Tag Unmengen an Ballaststoffen oder absolut keine tierischen Lebensmittel zuzuführen. Ich esse auch Käse und ab und zu Fleisch. Das löst bei mir keinen Schub aus und nimmt für mich den Druck aus der Situation. Wenn ich es mir nicht strikt verbiete, fällt es mir viel leichter weniger davon zu essen. Mit kontinuierlicher Reduktion gelingt es am Ende auch leichter womöglich gar nichts mehr von einem bestimmten Lebensmittel, wie etwa Fleisch, zu essen.

Was kann ich zusammenfassend also sagen: für die Umstellung der eigenen Ernährung ist es unerlässlich, sich keinen Druck zu machen. Gerade am Anfang können Verbote genau das Gegenteil bewirken, nämlich, dass man erst recht Lust auf die „unerlaubten“ Lebensmittel bekommt. Es ist also kontraproduktiv sich ständig selbst auf die Finger zu klopfen.

Was ich auch besonders wichtig finde ist, dass man versucht, eine Ernährungsweise für sich zu finden, mit der man guten Gewissens den Rest seines Lebens verbringen kann. Kann man sich an diesen Gedanken nicht gewöhnen, ist es meines Erachtens noch nicht die richtige Ernährungsform.

Als Drittes möchte ich anmerken, dass auch die Art der Umstellung von enormer Bedeutung ist. Wenn man von heute auf morgen eine gesamte Gruppe an Nahrungsmitteln vom eigenen Teller verbannt, wird die Umstellung bestimmt schwerer fallen, als sich über Jahre hinweg immer weniger davon zu nehmen, bis es schließlich kaum noch auffällt, dass etwas fehlt.

Dennoch gilt für mich stets die Devise: Essen soll Spaß machen und nie mit Zwang verbunden sein!

MAT-DE-2105471-1.0-11/21

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN

  • Neurodermitis im Alltag

    Laura
    Teufelskreis Kratzen – Der ständige Kampf gegen den Juckreiz

    Was macht schon ein bisschen Juckreiz? Laura erzählt, wie dieser das Leben einschränkt und welche Tricks ihr helfen.

    MEHR ERFAHREN
  • Triggerfaktoren

    Julia
    Wenn durch Kleidung die Haut zwickt und juckt

    Natur- oder Kunstfaser? Julia gibt einen Überblick über verschiedene Stoffarten in Verbindung mit Neurodermitis.

    MEHR ERFAHREN
  • Behandlung

    Patrick
    Geschichten aus meinem Posteingang

    Seit Patrick online über Neurodermitis berichtet, füllt sich sein Posteingang, ob er will oder nicht. Hier geht es zu Kostproben.

    MEHR ERFAHREN
Dermatologen-Finder

FINDE EXPERTEN IN DEINER NÄHE

Dermatologen-Finder

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt Dich dabei, einen Hautarzt in Deiner Nähe zu finden.

ZUR BVDD-HAUTARZTSUCHE
Allergie-Experten-Finder

Über den „Allergie-Wegweiser“ findest Du in Deiner Umgebung Experten, Kliniken und Einrichtungen, die sich auf Allergien, Atemwegs- und Hauterkrankungen spezialisiert haben.

ZUM ALLERGIE-WEGWEISER
Teledermatologie

derma2go ermöglicht Dir einen schnellen Zugang zu Fachärzt/
-innen der Dermatologie. Fülle einen medizinischen Fragebogen aus und erhalte innerhalb weniger Stunden eine zuverlässige Diagnose mit Arztbericht und Therapieplan.

Zum derma2go-Portal

Du verlässt die Website „Leben mit Neurodermitis“

Für den Inhalt der folgenden Seite sowie für sich auf dieser Seite befindlichen Links zu anderen Websites gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Dich aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Fortsetzen AUF DIESER SEITE BLEIBEN

PATIENTEN LOGIN

Dir wurde zur Behandlung Deiner Neurodermitis eine Therapie von Sanofi Genzyme verordnet? Im Login-Bereich findest Du weitere Informationen zum Produkt und dessen Anwendung. Du kannst Dich mit der Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung des Medikaments hier anmelden.

image
Chargennummer (Ch.-B.) auf der Packung:
LEBEN MIT NEURODERMITIS. INFORMATIONEN FINDEST DU HIER.
Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist in Schüben auftritt und sich durch sichtbare Hautveränderungen und starken Juckreiz äußert. Betroffene fühlen sich in vielen Lebensbereichen häufig stark eingeschränkt.

Was sind die genauen Ursachen und Symptome der Neurodermitis (atopische Dermatitis) und was können mögliche Auslöser sein?

Juckreiz, Kratzen, Schlaflosigkeit – für Betroffene mit schweren Symptomen dreht sich jeder Tag darum, wie sie ihr Leiden lindern können. Jeder Schub belastet Betroffene auf körperlicher und mentaler Ebene. Beruf und Alltagsleben können oft nur eingeschränkt bewältigt werden. Es ist daher für Betroffene sehr wichtig, persönliche Strategien zum Umgang mit der Erkrankung zu entwickeln.

Neurodermitis kennenlernen

Wer seine Haut kennt, Routine in der Behandlung und Pflege entwickelt und auf seine persönlichen Bedürfnisse achtet, tut bereits viel dafür, um die Neurodermitis zu kontrollieren. Unsere Lernmodule unterstützen Dich dabei, Dein Leben mit Neurodermitis aktiv zu gestalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Neurodermitis kann heute mit modernen Therapien gezielt behandelt werden. Eine individuelle Behandlung ist oft der erste Schritt hin zu mehr Selbstwertgefühl.

Neurodermitis-Blogger

Was im Alltagsleben mit Neurodermitis wirklich hilft und wichtig ist, wissen sie am besten – unsere Blogger. Auf der Website „Leben mit Neurodermitis“ erfährst Du, was andere Betroffene erlebt haben, was sie im Leben mit Neurodermitis gelernt haben und was ihnen Mut macht. Gestalte auch Dein Leben – trotz Neurodermitis.

Die hier zur Verfügung gestellten medizinischen Informationen dienen ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Bei allen Fragen zu Deiner Erkrankung wende Dich bitte an Deine/n Dermatolog/-in.